QuoTec: Führen in Teilzeit ist Chefinnensache

von Carolin Scholz

Führen in Teilzeit, quo Tec, Mitarbeiterin am Schreibtisch

Eine Frau als Führungskraft, die Mutter ist und in Teilzeit arbeitet: Was könnte besser deutlich machen, dass es in einem Unternehmen kein Problem ist, wenn Arbeitszeiten dem Privatleben angepasst werden müssen? Bei der Ratinger Software-Firma QuoTec GmbH lebt Geschäftsführerin Janina Wagenfeld (Foto oben) Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Führen in Teilzeit vor. Damit ist sie ein Vorbild für Frauen, die daran sehen, dass Karriere machen möglich ist, auch wenn sie nur in Teilzeit arbeiten wollen oder können. Das lade bei der QuoTec GmbH auch die Mitarbeitenden ein, für eine bessere Vereinbarkeit gemeinsam nach Lösungen zu suchen, sagt Jil Büser aus der Unternehmensentwicklung von QuoTec.

Führen in Teilzeit, Jil Büser mit Hund
Jil Büser kann Hund und Beruf leicht verbinden.

QuoTec programmiert und vertreibt Redaktions-Software für Event- und Werbeagenturern. Bei 19 recht jungen Beschäftigten – der Älteste ist 52 Jahre alt – herrscht wie in der Branche typisch ein leichter Männerüberschuss. Trotzdem haben auch schon Programmiererinnen zu dem Unternehmen gefunden und profitieren dort von der familienfreundlichen Struktur.

familienfreundliches Unternehmen: Mitarbeiterin am Schreibtisch
Die Programmierinnen profitieren bei QuoTec von familienfreundlichen Strukturen.

„Eine unserer Programmiererinnen hat drei Kinder. Ihre Arbeitszeit haben wir jedes Jahr an deren Stundenplan angepasst“, sagt Jil Büser. Auch sonst lege man dort Wert auf Flexibilität. Gebe es mal einen privaten Notfall, sei es kein Problem, schnell zu reagieren. „Da herrscht ein großes Grundvertrauen“, sagt Jil Büser. Doch selbst wenn es um längerfristige Notsituationen geht. Ein Mitarbeiter, dessen Frau eine schwierige Schwangerschaft vor sich hatte und Unterstützung brauchte, konnte direkt ins Homeoffice wechseln. Ein anderer Kollege hat seine Arbeitszeiten angepasst, um bei seiner schwerkranken Frau sein zu können.

Flexibel sogar beim Umzug eines Mitarbeiters

Das IT-Unternehmen, ist auf seine Fachkräfte und das Know-how der Mitarbeitenden angewiesen. Dafür tut der Betrieb viel. So ist es nicht nur zeitweise möglich, von zu Hause aus zu arbeiten. Aus privaten Gründen wollte ein Mitarbeiter nach Leipzig umziehen. Statt beruflich getrennte Wege zu gehen, arbeitet er weiterhin bei der Ratinger Firma – aber eben zu fast 100 Prozent aus dem Homeoffice. Es genügt dem Betrieb, wenn er einmal im Monat in die Ratinger Niederlassung kommt. „Ein gut eingearbeiteter Mitarbeiter ist unbezahlbar“, sagt Jil Büser. „Die Entscheidung, das so zu handhaben, war goldrichtig.“ Denn die QuoTec GmbH weiß: zufriedene Beschäftigte leisten gute Arbeit. Vor allem bei den dringend gesuchten Fachkräften eine wichtige Maxime und ein wichtiger Antrieb für die familiäre Unternehmenskultur, die durch gemeinsame Aktivitäten noch gefördert wird.

Führen in Teilzeit, Mitarbeiter in der Videokonferenz

Ohne Corona gibt es im Sommer Teambuilding-Aktionen, wie Klettern oder Bowlen. Im Winter eine gemeinsame Weihnachtsfeier. Die muss in diesem Jahr ins Digitale verlegt werden – mit Online-Stadt-Land-Fluss und digitalem Escape Room. „Damit es wenigstens ein bisschen einen Abschluss für dieses wilde Jahr gibt“, sagt Jil Büser. Sie hoffe aber, dass die persönlichen Treffen im Sommer nachgeholt werden können.

Die personalorientierte Unternehmenskultur hat sich QuoTec 2020 zertifizieren lassen. Das Unternehmen darf sich mit der Auszeichnung HIER AUSGEZEICHNET ARBEITEN schmücken.

QuoTec GmbH, Ratingen: 19 Mitarbeitende, davon weiblich 6.

Sie sind selbst in einem Unternehmen tätig, das eine lebensphasenorientierte Personalpolitik pflegt? Kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen.

ZURÜCK